Das „Ende der Reise“ LOC 1000

  Amazon Link

Ramaji beschreibt in seinem Buch 8 Wegweiser oder Markierungen des LOC 1000 wie folgt:

Verloren im Absoluten: Leben im LOC 1000

Kein Mind:

Kein Mind meint, dass der Gedanken an den Mind völlig abgelöst wurde. Gedanken, die kommen und gehen, sind weiterhin da, sind aber eben Gedanken, die kommen und gehen und kein Mind. Der entscheidende Faktor ist, dass der Ich-Gedanke niedergeschlagen/unterworfen wurde und somit der „Denker“.

Kein Wissen:

Kein Wissen ist göttliches Nicht-Wissen. Du bist der göttliche Narr. Du weißt Nichts über Etwas. Du bist die ganze Zeit im „einfach Nicht-Wissen“ Zustand. Weil du Nichts über Etwas weißt, bleibst du nicht hängen an dem was aufsteigt. Weil Du kein Wissen hast, ist da völlige Entspannung und kein Suchen.

Kein Anderer:

„Kein Anderer“ ist für dich eine Wahrheit. Denn wenn es für dich den Anderen gäbe, würde dies bedeuten du hättest Wissen, weil da Wissen ist über den Anderen (das Andere). Wenn da kein Anderer ist, dann bist du frei das reine, wahre, universelle ICH zu sein, welches keine Definitionen, Grenzen oder Limitierungen hat.

Keine Welt:

Keine Welt heißt, dass es da nur das eine höchste Selbst gibt. Da ist Nichts, was du eine Welt nennen könntest. Das, was die Menschen Welt nennen, ist nichts anderes als ein Ausdruck des Selbst oder Absoluten. Es ist ein Schmuck, wie eine juwelenbesetzte Halskette. Aber es ist in keinster Weise getrennt vom Selbst. Es ist das Selbst. Da ist nur das Selbst.

Keine erleuchtete Person:

Keine erleuchtete Person bezieht sich auf die subjektive und auf die objektive Dimension deiner Erfahrung. Im Zen gibt es einen Ausdruck dafür: „ Der Gestank der Erleuchtung“.

Im Absoluten ist Beides, Erleuchtung und Keine Erleuchtung, transzendiert und vergessen. Wenn du weiterhin an der Idee hängst, dass du erleuchtet bist, magst du erleuchtet sein, aber du bist nicht im LOC 1000.

Jenseits des Verständnisses, dass Erleuchtung oder die Abwesenheit dessen nur Konzepte in einem schrägen Traum sind, der niemals wirklich existierte, ist die menschliche oder objektive Sichtweise. Hier nimmt dieser Gestank der Erleuchtung die Form „heiliger als Du“ an.

Es gibt viele Variationen. Im Grunde, führt es darauf hin, dass du als „erleuchtete Person“ glaubst „Ich bin besser als Du“. So lächerlich dies auch klingen mag, wenn man es hier so schlicht heraussagt, das ist die geheime Position von Lehrern der Non-Dualität, welche ihre Studenten ausbeuten oder fühlen (meinen), dass sie berechtig sind von ihren Schülern bevorzugt behandelt zu werden.

Nichts ist jemals passiert:

Nicht ist jemals passiert ist nicht leicht zu verstehen. Aber wenn da kein Wissen ist, kein Anderer und keine Welt, dann ist es auch möglich wahrzunehmen, dass nie etwas passiert ist. Weil das Selbst jenseits des Wissens von Raum und Zeit ist, erscheint in der Beziehung zum offensichtlichen Welt-Phänomen das intuitive Gefühl, dass Welt nur eine Erscheinung ist. Nichts ist passiert, in, für oder mit dem Selbst. Es bleibt so wie es immer war und immer sein wird. Es ist makellos, perfekt, rein, unberührt, voll, ganz, absolut.

Alles ist perfekt so wie es jetzt ist:

Alles ist perfekt so wie es jetzt ist, ist nicht so offensichtlich wie es scheint. Das Wichtige daran ist, dass alles, was du in deinem Leben erfährst, egal was es ist, perfekt ist genau so wie es ist. Das beinhaltet auch die höchst hässliche, schmerzvolle, negative Erfahrung. Die Tendenz, diese Erfahrungen mit anderen Erfahrungen, die scheinbar besser wären, zu vergleichen, wurde abgelegt.

Da ist nur das Absolute, das Selbst:

„Da ist nur das Absolute“ ist offensichtlich. Da gibt es nichts für dich herauszufinden. Da ist nichts zu verstehen. Wenn du dich niedersetzt, um dein Essen zu essen, isst du es einfach und genießt es.

Da ist nichts anderes „herauszufinden“ oder „zu verstehen“, als dass du hungrig bist und da ein gutes Essen ist. Solange für dich „Realität“ nicht kristallklar und ohne Zweifel ist, dann ist es nicht Das. Sei ehrlich mit dir selbst und geh zurück an die Arbeit. Wenn du letztendlich im Absoluten „ankommst“, wird es unmöglich werden etwas zu ändern oder zu verbessern. Es wird einfach nur sein was ist, und das wird DAS sein.

„Diese Welt ist das Absolute“ und steht in Beziehung zueinander. Es ist das Gleiche wie zu sagen, dass Alles perfekt ist wie es ist, mit dem Fokus auf die materielle Welt. Es scheint so, dass diese materielle Welt viele Limitierungen und Mängel hat. Aus dem Standpunkt des Absoluten verstanden, aus LOC 1000 muss diese Welt in keinster Weise erlöst werden als eine Art non-dualer Traum oder Symphonie der Einheit. Die Dualität dieser Welt ist Gott selbst, göttlich, das Absolute im Fleisch. Da ist keine andere Welt. Das ist es.